Erst kommt der Tod, dann die Zukunft

Seit einigen Jahren höre ich bei jeder zweiten Person zum Thema Arbeit: “Ich möchte endlich das machen, was mir wirklich Freude macht.”. Überall sprießen Coaching- und Seminar-Angebote aus dem Boden, um herauszufinden, was denn wirklich erfüllend ist, was die eigenen Stärken sind und wie die Zukunft weitergehen kann.

Dennoch sind nur wenige glücklich erfolgreich. Was wird vergessen?

Ich sehe es in Seminaren immer wieder: Eine Person kommt nach vorne und berichtet davon, dass sie sich beruflich neu orientieren wolle. Nach vielen Jahren hätte sie endlich festgestellt, dass die alte Tätigkeit ihr gar nicht liegt.

In einer normalen Beratung wäre man sehr erfreut über diesen Kunden, denn er zeigt in jedem Fall den Willen, herauszufinden, was ihn wirklich erfüllt. Kann die Idee gelingen?

Dazu sollte ich noch etwas zum Thema Erfolg erzählen…

Erfolg heißt nicht, ein Unternehmen zu gründen, bekannt oder reich zu werden. Diese Merkmale kratzen nur an der Oberfläche. Erfolg heißt vor allem, seinen Erfolg, sein glückliches Leben, alles, was einem geschenkt wird auch annehmen zu können. Und nur weil ich ab heute meiner Lieblingsbeschäftigung nachgehe und dafür vielleicht sogar Kunden finde, heißt es noch lange nicht, dass es mich am Ende innerlich zufriedenstellt.

Die Frage ist also: Was hält uns von einem glücklichen Leben ab, wenn wir von den Worten und Willensbekundungen in die Tiefe gehen? Warum tragen so viele diesen Wunsch in sich, können ihn aber nicht umsetzen? Oder warum werden so viele trotz der Umsetzung nicht glücklich?

In der Seele gibt es eine Rangfolge. Sie lautet: Erst stellst Du Dich den schmerzhaften Themen in der Familie, danach kannst Du offen für Deine eigene Zukunft sein. Das zeigt sich beim Familien-Stellen folgendermaßen: Es werden Stellvertreter für die Person und für deren Zukunft aufgestellt. Oftmals versucht die Person nun, auf ihre Zukunft zuzugehen. Doch die Zukunft wendet sich ab. Manchmal zeigt sich auch sofort, dass die Person gar nicht erst in der Lage ist, zu ihr zu gehen. Hier wird sichtbar, was wir mit Worten verschleiern können.

Das ist keine wissenschaftliche Erkenntnis. Es ist eine Beobachtung und Bestätigung aus hunderten Fallbeispielen, die wie oben beschrieben abliefen: Egal, wie groß der Wille war, eine glückliche Zukunft anzustreben und das zu tun, was wirklich Freude macht, zuerst mussten die Leichen im Keller angeschaut und hinter sich gelassen werden.

Was sind diese Leichen im Keller? Es sind immer Themen bzw. Personen, vor denen wir selbst oder unsere Familie wegschauen wollen, weil sie schmerzhaft sind. Anders ausgedrückt: Es sind immer ausgeschlossene Personen aus unserer Familie. Vielleicht schließe ich meine Eltern aus. Oder es gibt verschwiegene Abtreibungen, Fehlgeburten, Kriegstäter oder Opfer. Oftmals zieht es mich selbst zu diesen ausgeschlossenen Personen in den Tod. Auf eine unbewusste Weise. Ich selbst kann es nur erkennen, wenn ich von einer höheren Ebene aus auf alles schaue. Meist ist die Tabuisierung in der Familie jedoch so groß, dass es für mich selbst sehr schwer ist, durch den Nebel zum Kernereignis zu finden.

Beim Familien-Stellen werden diese ausgeschlossenen Personen in den Blick genommen und geachtet, sodass sich das Familientrauma auflösen kann und sich der gefühlte Nebel lichtet.

Es ist ein Prozess, der uns erst zum Tod führt, also auch dem Tod von Erwartungen, Glaubenssätzen und Verhaltensmustern, bevor wir mit innerer Stärke und Leichtigkeit den Weg in unsere positive Zukunft beginnen können.

Für mich stellt es immer den Prozess einer Geburt dar: Wenn etwas Neues zur Welt kommt, stirbt in diesem Moment auch ein Teil. In der Mutter wird die Plazenta abgestoßen. Und zugleich „stirbt“ der alte Zustand, das Kind in sich genährt zu haben. Die Mutter muss loslassen, damit ihr Kind zur Welt kommen kann. Das Kind muss seine behütete Umgebung loslassen, damit es leben kann.

Im Loslassen des Alten steckt der Neuanfang.

Und plötzlich ebnet sich der Weg neu und der Erfolg kommt ganz von allein. Dann ist Deine Herzens-Tätigkeit ein innerer Sog der Freude, dem Du Dich nur noch zu öffnen brauchst und schon sprudelt es aus Dir heraus und zieht andere Menschen an…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.